Neunkirchen folgt Empfehlungen aus Diplomarbeit

Nina Einwallner hat ihre Diplomarbeit dem Potenzial des Tagestourismus‘ in Neunkirchen gewidmet und im Mai 2017 abgeschlossen. Anhand zweier Strategien, in denen beide das kulturell-historische Neunkirchen im Mittelpunkt steht, kann es laut Autorin gelingen, den Tagestourismus in Neunkirchen anzukurbeln. Erfreulich ist, dass die Stadt Neunkirchen den Empfehlungen folgen wird.

Die Handlungsempfehlungen im Überblick

Strategie 1: Das kulturell-historische Neunkirchen rund um den Hauptplatz sowie die Innenstadt stehen im touristischen Fokus. Diese Strategie spricht die Gruppe der Aktiv-und ErholungstouristInnen an und verfolgt das Ziel, diese Gruppe nach einem Ausflug in der umliegenden Bergwelt nach Neunkirchen zu holen. Dort soll der Tag mit dem vorhandenen kulturellen Angebot und/oder am wunderschönen Hauptplatz entspannt ausklingen.

Strategie 2: Sie ist darauf ausgerichtet, die KulturtouristInnen sowie die Gruppe der Best Ager anzusprechen und das vorhandene kulturelle Angebot Neunkirchens besser zu nutzen und standhafter zu machen. Dazu zählen für Nina Einwallner das Museum der Stadt Neunkirchen, die Stadtführungen sowie die Veranstaltungen, die rund um den Hauptplatz und im Museum stattfinden. Sie weist jedoch darauf hin, dass die Angebote für die „Best Ager“ und KulturtouristInnen differenziert werden müssen, um auf die spezifischen Interessen eingehen zu können.

Ergebnisse veröffentlicht
Am 29. Juni hat Nina Einwallner, Lehramtsabsolventin (Unterrichtsfächer Geographie und Wirtschaftskunde und Deutsch) der Universität Wien, ihre Ergebnisse Vertreterinnen und Vertretern der Stadtgemeinde Neunkirchen präsentiert, darunter Vizebürgermeister Martin Fasan und der Auftraggeber der Stadtgemeinde, Stadtrat Armin Zwazl. In der Diplomarbeit wurde ein beispielhaftes Tages-Tourismuskonzept für die Stadtgemeinde Neunkirchen erarbeitet.

„Die Diplomarbeit liefert erste Antworten auf die Frage, wie der Tagestourismus auch für Neunkirchen nutzbar gemacht werden kann. In einer Arbeitsgruppe wurden einige der Vorschläge schon aufgegriffen“, so Stadtrat Mag. Armin Zwazl, „wir leisten hier Pionierarbeit und hoffen, mittelfristig Gruppenreisende für unsere wunderbare Stadt mit dem schönen Stadtkern zu begeisten“.

Die theoretische Grundlage basiert auf dem Marketing-Management-Konzept nach FREYER. Mit Experteninterviews – 5 qualitative Interviews - und Geodatenanalysen wurden die Potenziale für den Tagestourismus in Neunkirchen erhoben und in weiterer Folge in konkrete Handlungsempfehlungen umgesetzt. Einwallner kommt in ihrer Diplomarbeit zu dem Schluss, dass vor allem die kulturhistorischen Aspekte ein vielversprechendes Potenzial für eine erfolgreiche Tourismusentwicklung von Neunkirchen. Die konkreten Handlungsempfehlungen fußen auf diesem Potenzial und umfassen Kombiangebote mit benachbarten Regionen.

Es zeigt sich erneut, dass Regionalentwicklung auch durch Diplomarbeiten funktionieren kann, denn Neunkirchen hat bereits mit der Umsetzung einer Empfehlung aus der Diplomarbeit Einwallners begonnen - nämlich den Kulturtourismus zu professionalisieren und besser zu vermarkten.

Die komplette Diplomarbeit inklusive der qualitativen Interviews steht zum Download bereit.

Besuchen auch Sie den Themenmarktplatz oder auf facebook