Neue Erkenntnisse zum Wanderungs- und Bleibeverhalten in der Region Weinviertel-Manhartsberg

Stefan Biereder hat seine Diplomarbeit zum Wanderungs- und Bleibeverhalten in der Leader-Region Weinviertel-Manhartsberg im Jänner 2019 abgeschlossen. Untersucht hat er einige spezifische Gemeinden der Region, um danach aussagekräftige und aufschlussreiche Erkenntnisse für die gesamte Region zu gewinnen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen für die Region

Unter den 175 befragten Personen existiert eine starke emotionale Bindung ihrer Heimatgemeinde. Gründe für die Rückkehr: Familie (50%), Tätigkeit in Vereinen (21,9%), Partner/in (14,2 %), Arbeit 9,5 (%), Sonstiges (4,7%). Der Anteil der Personen, die täglichen Kontakt zu ihrer Heimatgemeinde pflegen, liegt in der Regel über 50 %. Interessant ist die Tatsache, dass die Abwanderungstendenz mit zunehmenden Alter sinkt. Laut Stefan Biereder verlagert sich der zukünftige Lebensmittelpunkt mit zunehmenden Alter von außerhalb der Region in die Region und die Wohngemeinde.

Aufgrund der Befragungen und der Analyse der Region empfiehlt Biereder der Region folgendes, um der Abwanderung entgegenzuwirken:

>>Unterstützung bei der Berufsfindung nach Abschluss der Schulbildung
>>Vermittlung von Berufsmöglichkeiten für Personen mit Universitätsabschluss
>>Vermittlung von Pflichtschulabsolventen an Unternehmen innerhalb der LEADER-Region Weinviertel-Manhartsberg
>>Einrichtung einer Social-Media Plattform in den Gemeinden
>>Nachfrageorientierte Wohnbaupolitik
>>Sicherung der Vorsorge und Pflegeeinrichtungen durch gemeindeübergreifende Kooperation in Hinblick auf den steigenden Anteil der Hochbetagten
>>Günstiges Wohnen als Standortvorteil gegenüber dem Speckgürtel Wien nutzen

Um auch wirtschaftlich wettbewerbsfähig zu bleiben, schlägt er vor, dass die Gemeinden in der Region aktiv werden.

  • Unterstützung für ortsansässige Klein- und Mittelbetriebe
  • Aufbau eines Netzwerkes für gegenseitigen Informationsaustausch
  • Förderung der Kooperation mit regionalen Bildungsinstitutionen
  • Beteiligung an umliegende Wirtschaftsparks sowie Klima- und Modellregionen (Wirtschaftspark Schmidatal-Manhartsberg, Klima-Modellregion Schmidatal)
  • Aufbau eines sanften Tourismus (Genussmarke „Weinviertel-Manhartsberg“, Entwicklung von qualitativ hochwertigen regionalen Produkten, Entwicklung einer regionalen Marketingstrategie)
  • Stärkung der wirtschaftlichen Beteiligung  der Gemeinden an der Marke „Weinviertel-Manhartberg“

Um die vorhandene Basisinfrastruktur zu sichern, schlägt er folgende Aktivitäten vor:

  • Unterstützung von Nahversorgern und Kleinbetrieben
  • Bereitstellen von kleinen Geschäfts- und Betriebsflächen
  • Multifunktionale Nutzung von leerstehenden Gebäuden
  • Gemeindeübergreifende Kooperation im Bereich der Mobilität (Busverbindungen außerhalb der Tagesrandzeiten zum nächstgelegenen Bahnhof, Gemeindeübergreifendes Angebot von Car-Sharing und Sammeltaxis, Einrichtung von Fahrgemeinschaften über diverse soziale Medien)

Zur Lebensqualität und zur Gemeindeentwicklung will Biereder die Region zu folgendem Maßnahmen motivieren:

  • Pflege des Landschaftsbildes
  • Förderung eines guten sozialen Gefüges
  • Belebung der Ortskerne
  • Verbesserung des Freizeit- und Kulturangebots
  • Stärkung des Zugehörigkeitsgefühls für Personen mit multilokaler Lebensweise
  • Einbindung in Problemlösungsstrategien in Hinblick auf Defizite in der Gemeindeentwicklung
  • Nutzung sozialer Medien bei Freizeit- und Kulturveranstaltungen
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche
  • Vereine als wichtige Ankerpunkte für die Integration in die Ortsgemeinschaft

Die gesamte Diplomarbeit steht zum Download bereit. Siehe "Abgeschlossene Arbeiten" WS 2014/15 und danach, DAB050.